Erwartungen, Ansprüche und dein angestrengter Bauch

Ist dein Bauch oft “mürrisch”, “rumpelig”, “angespannt”, “übererregt”, “unzuverlässig”?

Wie würdest du das bezeichnen, wie es deinem Bauch oftmals (oder hin-und-wieder) geht? Dein Arzt /deine Ärztin hat es vielleicht als “Reizmagen” oder “Reizdarm” diagnostiziert. Aber du hast vielleicht deine eigenen Gefühle und Begriffe dafür? Als ich damals so krank wurde, fühlte ich mich erschöpft und “vergiftet”. Und “vergiftet” ist ja relativ weit entfernt von “gereizt/Reizdarm”. DEINE “Symptom-Benennung” ist oftmals zielführender als eine ärztliche Diagnose.

Ich möchte in meinem heutigen Blog Beitrag betrachten, welche Faktoren in unserem “normalen” Alltagsleben, innerhalb unseres eigenen Selbstverständnisses AUCH einen Beitrag zu einem “angestrengten” Bauch leisten können.
Ich freue mich, wenn du dir hier Zeit für dich nimmst und in dir nachspürst (und für dich überprüfst), was von meinen Gedanken vielleicht auf dich und deinen Alltag zutreffen könnte.

Der ganz normale Wahnsinn … oder doch nicht?

Viele (oder einige?) von uns sehen einen Alltag, in dem viel los ist, als völlig normal an. Schließlich scheinen irgendwie ja “ALLE” so zu leben. 
Wir erleben viel Druck und Terminhetze nicht nur im Beruf, sondern auch in unserem privaten Alltag. Ich will hier nicht in die Details gehen, weil sich sonst dieser Blog ausschließlich mit dem beschäftigen würde, was uns so hetzt und jagt. Ich möchte stattdessen deinen Blick auf DEINEN Alltag lenken:

Wenn du deinen Alltag in drei Kategorien einteilen würdest, wieviel Prozent deines Lebens würdest du der jeweiligen Kategorie zuordnen:

  • Dringend – wichtig – das MUSS ich machen – asap.
    … % meines Alltags.
  • Ich denke, ich sollte das machen, aber wenn ich jetzt krank wäre, dann würde es sich vielleicht auch von selbst erledigen. In jedem Fall kann ich es gedanklich (noch) nicht so ganz loslassen.
    … % meines Alltags
  • Ich habe “Ich-Zeit” – Ruhe – Entspannung – Zeit mit mir alleine – keine Ansprüche – keine Erwartungen. Ich folge entspannt und vertrauensvoll dem Fluss dessen, was geschieht.
    … % meines Alltags.

Bitte nimm dir Zeit für diese Betrachtungen. Beobachte dich selbst und deinen Alltag vielleicht auch über den Zeitraum von ein paar Wochen und schau genau hin, was real und konkret passiert. Und wenn dir das hier zu abstrakt ist dann versuche es doch mit meinem kostenlosen Selbstfürsorge-Test: https://bauchfreiraum.de/selbstfuersorge-test-2022/

Es gibt “objektiv” keine Maßstäbe zu welchem Ergebnis du kommen “solltest”. Wichtig ist:
😊 geht es dir gut in diesem Alltag, den du beobachtest?
😊 geht es dir selbst gut, mit dem Ergebnis deiner “prozentualen Untersuchung”?
🙄 oder fühlst du dich eher so als würdest du eine Rolle spielen – ein Leben leben, das vielleicht nach außen sehr schön und erstrebenswert aussieht aber sich irgendwie nicht “stimmig” für dich selbst anfühlt?

Die Rollen, die wir spielen – die Erwartungen und Ansprüche, die wir gegenüber uns selbst haben

Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass sie auf einer Bühne leben, auf der unterschiedliche Rollen von unterschiedlichen Menschen gespielt werden. Wir sind mit unserer Rollen – oder in unseren Rollen – zu stark identifiziert, als dass wir wahrnehmen könnten, dass wir gerade eine Rolle spielen. Wir sind glücklich und zufrieden damit

  • die erfolgreiche Managerin, Lehrerin, Krankenschwester …
  • der tolle Typ, mit dem tollen Beruf …
  • der durchtrainierte Körper …

zu sein … der/die lediglich das kleine Problem hat, dass, der eigene Bauch irgendwie nicht mitspielt … welche “Rollen” spielst du so? 
Oder lass es mich so formulieren:
❔ wo bist du mürrisch, verzweifelt, frustriert (nimm deine eigenen Gefühle und Erfahrungen), weil dein Bauch nicht mitspielt?
❔ wo (oder wie) könnte das Leben ja so schön und perfekt sein, wenn nur dein Bauch mitspielen würde?

Es lohnt sich, sich diese Situationen genauer anzusehen und dich selbst zu fragen und tief in dich hineinzulauschen:
❔ findest DU es wirklich so toll, so “wahnsinnig erfolgreich”* zu sein? (*setze hier bitte etwas ein, was auf dich zutrifft!)
❔ Ist das wirklich DEIN Bild von deinem Körper, so “total durchtrainiert”* zu sein? (*setze hier bitte etwas ein, was auf dich zutrifft!)
Dies beides sind Beispiele! Bitte nimm hier DEINE eigenen Erfahrungen, wenn dein Bauch nicht mitspielt. 

Vielleicht bist du auch damit identifiziert:

  • immer diejenige zu sein, die die “richtige” Leistung erbringen muss
  • immer derjenige zu sein, der das “richtige” Auto fährt
  • die, die “richtige” Musik hören muss oder hört
  • der, der die “richtigen” Leute kennt oder glaubt, kennen zu müssen …

❔ Welche Erwartungen und Ansprüche stellst du an dich selbst?

Ist dir bewusst, dass die meisten dieser Erwartungen und Ansprüche letztendlich nur eine Rolle bedienen. Eine Rolle in einem “Theaterstück”, wo du dich selbst vielleicht nie gefragt hast, OB DU überhaupt in diesem “Theaterstück” mitspielen willst.

Vielleicht schaust du nicht nur in deinen Alltag, sondern auch auf den Weg, den du bis hierher gegangen bist und fragst dich:

  • was hast du in deinem Leben immer wieder als Stress erlebt?
  • wo hast du was getan, damit deine Eltern, deine Lehrer, dein Chef zufrieden und glücklich waren? Und wie ging es dir dabei?
  • Wo erlebst du Druck und/oder Ansprüche? … Vielleicht schon von Kleinauf?
  • Erlebst du bewusst die Beziehung zwischen Anspruch und Druck, und dass dein Bauch diesen Druck schlecht verträgt?
  • Wo hast du selbst Erwartungshaltungen oder versuchst einer (vermeintlichen) Erwartung eines anderen Menschen gerecht zu werden?
  • Tust du das, was du gerade tust, weil es DICH begeistert, fasziniert, glücklich macht?

In meinem letzten Blog habe ich dieses Thema “das eigene Maß finden – das, was dich glücklich macht” betrachtet. Vielleicht magst du auch da noch einmal rein lesen.

Du findest dazu auch einen Podcasts von mir

Deine Erwartungshaltung

Dein angestrengter Bauch

Dein Bauch ist grundehrlich und er ist DEIN ZENTRUM. Du magst dich gedanklich dahin verführen lassen, irgendwelche Rollen zu spielen. Du magst dir dessen noch nicht einmal bewusst sein, weil du von Kindheit an erlebt hast, dass alle das irgendwie tun. Du hast es nie hinterfragt. Und vielleicht fühlt es sich für dich sehr toll an in diesem aufregenden Job zu sein, ein aufregendes Sozialleben zu haben … usw. …

aber …
(click auf das ‘aber’ dahinter versteckt sich ein weiterer Blog Beitrag über genau dieses “Aber”)

… wenn du mit dem Bauch “Probleme” hast, dann ist die Botschaft (meistens) die:

DU BIST IN DEM, WAS DU TUT UND WIE DU LEBST, NICHT IN DEINEM ZENTRUM.

Dein Bauch versucht dir diese Botschaft auf seine Weise zu übermitteln. 

Finde zurück in dein Zentrum

Ein guter Weg – egal wie die Diagnose lautet – ist in jedem Fall der:
Gib dir selber mehr Zeit. Finde Zeit und Raum, in dem du dich immer besser wahrnehmen kannst und erspüren kannst:

  • 🌻 wo ist dein Zentrum?
  • 🌻 kommt deine Bauch in der äußeren Ruhe, die du dir schenkst, auch zur Ruhe? Sprich: findet er in seinen eigenen guten Rhythmus zurück?
  • 🌻 spürst du inneren Frieden und innere Klarheit?
  • 🌻 kannst du die “Wichtigkeiten” deines Alltags anders wahrnehmen und neu sortieren?
  • 🌻 wird dir bewusst, was du FÜR DICH brauchst und wo du Erwartungen anderer erfüllst?
  • 🌻 kannst du deine eigenen Ansprüche und die Ansprüche anderer klarer erkennen, unterscheiden, und neue für dich heilsame Wege finden, damit umzugehen?

Vielleicht unterstützt dich diese Meditation:

Der liebevolle Umgang mit dir selbst (30 Minuten Meditation)

Sorge gut für dich.

Du bist die Expertin, der Experte für dich,
für deinen Bauch,
für dein Leben.

Susann

Weitere Beiträge

Gesundheit und Leben pflegen

Im alten China ebenso wie in Indien war es die Aufgabe der Ärzte und Heiler, den Menschen zu zeigen, wie sie gesund bleiben konnten. Wir brauchen Bewusstheit, um mit uns selbst, unserem Leben und unserer Gesundheit achtsam umzugehen. Hier findest du Fragen und Gedanken zu deinem Alltag.

Jetzt lesen »

Die Nieren – Vom Loslassen, Lösen und Erlösen

Die Nieren sind in der TCM ein zentraler Ort. Hier ist der Speicher für unsere ererbte Lebenskraft, unsere Lebensenergie, unser Qi. Dieses Qi bestimmt unsere einmalige „Konstitution“, die entscheidend mitbestimmt, in welcher Qualität wir unser Leben leben können. Dein Umgang mit deiner einmaligen Konstitution hat großen Einfluss auf Reizmagen / Reizdarm.

Jetzt lesen »

Ein Brief an dich und deinen Bauch

Ich freue mich, wenn du meine kostenlosen “Briefe an meine Bauchfreunde und Bauchfreundinnen” abonnierst. Diese Briefe sind sehr persönlich gehalten. Ich lade dich regelmäßig ein, mit mir gemeinsam Themen der Zeit zu betrachten. Ich möchte dich animieren, neu hinzuschauen und dich auf kleine Alltagsabenteuer einzulassen. Gerne kannst du mir auch deine Gedanken und Fragen zu den Themen per E-Mail schicken. Hier kannst du dir ein Beispiel anschauen.

Über mich

Hallo, mein Name ist Susann Sontag! Ich bin Heilpraktikerin für Psychotherapie und Diplom Ernährungsberaterin.
Ich habe viele Jahre eine eigene therapeutische Praxis für Psychotherapie und Ernährungstherapie geführt und viele Klienten begleitet. Auf meinem eigenen Weg und in der Begleitung meiner vielen Klienten erlebte ich, was heute auf dem soliden Fundament einer breiten Forschung steht: Heilung ist immer Selbstheilung. Ich biete dir auf meiner Webpage eine große Bandbreite an kostenlosen Informationen, Entspannungsübungen und Videos als Hilfe auf deinem Weg zur Selbstheilung an. Das Nachspüren, Nachdenken und das letztendliche TUN liegt in deiner Hand.

Meine Bücher

Schön, dass du dich für meinen Bauchfreunde-Brief entschieden hast!

Bitte schau in dein E-Mail-Postfach
und bestätige deine Anmeldung.

Diese Website verwendet Cookies, um dein Nutzungserlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Wenn du mehr erfahren möchtest, schaue in meine Datenschutzbestimmungen.